Aktuelles

22.01.2018

Starker Neujahrsempfang 2018

Evangelische Jugend bezeugt fürs Unionsjahr starke Verbundenheit und klare Ziele

Es werden jedes Jahr mehr! Rund 150 Gäste fanden sich am vergangenen Samstag, den 20. Januar  im Martin-Butzer-Haus in Bad Dürkheim ein, um den traditionellen Neujahrsempfang der Evangelischen Jugend der Pfalz zu erleben.

Mit einem äußerst ungewöhnlichen Gottesdienst, vorbereitet und durchgeführt von der Evangelischen Jugend Zweibrücken begann dieser um 17 Uhr in der bis zum Anschlag gefüllten Aula des Hauses. Jugendreferentin Carola Nebe und die Ehrenamtliche Antje Engelmann stiegen mit einem Gespräch über das Gottesdienstthema „Viva la Revolution – democracy“ ein. In dieser Art der Moderation führten sie auch durch den gesamten Gottesdienst, der durch Lieder, Gespräche und Texte noch einmal das Thema Beteiligung und Demokratie – ein Leitthema der Evangelischen Jugend Pfalz – beleuchtete. Besonders originell: per Handzeichen ließen sie einzelne Gottesdienstelemente abstimmen, z.B. ob die Anwesenden das Glaubensbekenntnis gemeinsam sprechen wollten.

Dass gerade Jugend solche unerwarteten Formen ausprobieren darf und sollte, betonte Oberkirchenrätin Marianne Wagner in ihrem anschließenden Grußwort. Sie ermutigte die Jugendlichen dazu, nicht immer nur um der Toleranz willen zu allem „ja“ zu sagen, sondern im Respekt vor allen, die „anders ticken“ die eigenen Auffassungen zu äußern. Dies sei, so Wagner, auch Aufgabe von Christinnen und Christen, Zeugnis davon abzulegen, wie man in Unterschiedlichkeit gut zusammenleben kann. Wagner forderte weiter eine Kirche, die politisch und eine Jugend, die fromm ist und sich ausrichtet an dem, was Jesus weitergegeben hat.

Auch Diözesanpräses Carsten Leinhäuser bezog sich in seinen Grüßen auf das Gottesdienstmotto und warf die Frage auf, ob Gott nicht manchmal verzweifeln könnte, wenn Christ*innen sich bekriegen. Dagegen sollten, so Leinhäuser, Christ*innen mehr als gegenwärtig Vorbild dafür sein, dass Gemeinsames auch gelingt, wenn verschiedene Wege dorthin führen. Dabei erwähnte er die intensive letztjährige Zusammenarbeit von BDKJ und Evangelische Jugend Pfalz.

Nach einem Rückblick aufs vergangene Jahr mittels einer Fotostrecke, beschrieben die Vorsitzenden der Evangelischen Jugend Pfalz, Pascal Wilking und Landesjugendpfarrer Florian Geith, sowie Lucas Schwarz stellvertretend für die im Auslandssemester befindliche Vorsitzende Anna-Lea Friedewald die Vorhaben und Ziele der Evangelischen Jugend Pfalz für 2018 mittels Interviewfragen von Elena Scharnewski.

In erster Linie bestimmt werde das Jahr vom anstehenden 200-jährigen Jubiläum der Pfälzischen Kirchenunion, so Landesjugendpfarrer Geith. Unter dem Motto der gesamten Landeskirche „Mutig voranschreiten“ werde sich auch die Evangelische Jugend Pfalz mit den Hintergründen damals und der Bedeutung für heute auseinandersetzen. Inhaltlicher Schwerpunkt der Union sei, erläuterte Geith, die Herausforderung für die Vernunft gewesen. Nach dem Wiener Kongress und dem Sieg über Napoleon gab es Fürsten, die zurück zur früheren Ordnung wollten. In dieser Zeit sei die Union ein wichtiges Zeichen des Kompromisses gewesen. Die Parallelität zur Gegenwart aufzuzeigen, offenkundig werdend in den Kräften, die z.B. gegen europäische Errungenschaften agieren, werde auch ein Fokus der Arbeit im kommenden Jahr sein, so Geith.

Überdies gäbe es eine 25 Jahre alte Botschaft der Evangelischen Jugend Pfalz von damals, die beim 175-jährigen Unionsjubiläum an der Stiftskirche in Kaiserslautern ein Memorandum für uns heute hinterließ, was die Ziele und Visionen für heute festhielt, verriet Geith. Dieses Memorandum werde gehoben werden.

Mit Blick auf die Auswirkungen der Stelleneinsparungen bat Geith in Richtung Landeskirche um Alternativen zu bisherigen Sparmaßnahmen, die Inhalte und Notwendigkeiten zu bedenken anstatt proportionaler Kürzungen. 

Nach dem Rückblick und dem Ausblick auf die Unionsfeierlichkeiten zauberte das Küchenteam des MBH in gewohnter hoher Qualität Speisen fürs leibliche Wohl aufs Buffet.

Künstlerisch wurde der Neujahrsempfang danach gekrönt von den beiden Poetry Slamerinnen aus den eigenen Reihen der Evangelischen Jugend, Elena Scharnewski und Larissa Heß.